EBNER MEDIA GROUP – Lokale Medien

Helau again!

Barbara in ihrem Panda-Kostüm

Mit dem Fasching ist es wie mit Rosenkohl – entweder man mag diese verrückte, bunte, laute Zeit oder man kann absolut überhaupt nichts mit der Musik, den Bräuchen und erst recht mit dem Verkleiden anfangen.
Meiner Meinung nach steht und fällt der Fasching mit dem Kostüm. Sprich: Ohne hübsche Verkleidung – ohne mich!

Damit hier nichts schief läuft, starte ich schon früh mit der Planung und dem Basteln des Kostüms. Die beste Inspiration hierfür bietet ganz klar Pinterest und durch das Anlegen einer Pinnwand hat man alle Lieblings-Kostüme auf einen Blick.

Gegen seine Konkurrenten Minnie Mouse, Pfau, Wilma Feuerstein und Hase setzte sich bei mir der Panda durch. Dieser niedliche, schwarz-weiße Bär soll es dieses Jahr sein!

Nachdem die Auswahl getroffen ist, geht es an die Umsetzung:
Das Outfit muss zusammengestellt und das Schminken und die Frisur geübt werden. Zwei Dutts links und rechts auf dem Kopf stellen die Ohren dar, die Nasenspitze und die Augen werden großzügig schwarz umrandet – fertig ist der Pandakopf.
Mit einem schwarzen Rock und weißen Top als Pandakörper vollende ich mein diesjähriges Faschingskostüm.

 

Die Verkleidung steht – die Party kann beginnen!

 

 

zurück