EBNER MEDIA GROUP – Lokale Medien

Stadtgeschehen


Mit ein paar Flügelschlägen ins alte Ulm

Luftiges Vergnügen – ein Trip auf dem Birdly


Auf Knopfdruck weht mir der Wind um die Ohren und es geht steil bergab. Hinunter zu den Wolken. Immer tiefer. Zeit fliegen zu üben, wenn auch nur für eine kurze Zeit, denn die Wolkendecke kommt näher. Ich ziehe die Handfläche nach oben und bremse den Fall, der ja eigentlich ein Flug ist. Drehe ich sie nach vorne, geht es wieder hinunter. Dann brechen die Wolken auf und ich segle hinunter zum Münsterplatz, fliege über eine Wiese vor dem Kirchturm, der gerade erweitert wird. Wussten Sie, dass hier früher Gras wuchs?

Naja, das ist ja auch schon eine Weile her. Wer sich auf den modernen 3D-Flugsimulator Birdly schwingt, ist mit wenigen Flügelschlägen im Ulm des Jahres 1890. Alles sieht so friedlich aus. Von Autos keine Spur, nur vereinzelt sehe ich Pferde in den sonst menschenleeren Gassen. Ich fliege durch die Vergangenheit. Ich schwinge mit den Armen, um Höhe zu gewinnen, um den Ulmer Spatz zu begrüßen, der mich jedoch nicht beachtet und regungslos auf seinem Dachfirst thront. Vielleicht komme ich ja noch einmal vorbei. Wenn mir vorher nicht die Puste ausgeht. Weiter geht es zum Judenhof, auf dem die Bäume rund um den Neptunbrunnen noch eher Bäumchen sind. Vereinzelt stehen Holzfässer in den schmalen Straßen, aus den Schornsteinen einiger Häuser kräuselt sich Rauch senkrecht in die Höhe. Es ist windstill, bis auf den Flugwind, der in einem Ventilator vor meinem Gesicht erzeugt wird. Für einen kurzen Moment habe ich tatsächlich das Gefühl zu fliegen und wachse mit kräftigen Flügelschlägen über mich hinaus, gewinne weiter an Höhe, drehe nach rechts ab zur Donau. Drei Kähne liegen in der Sonne. Mein Blick wandert kurz hinüber auf die Neu-Ulmer Seite, auf der statt des Edwin-Scharff-Hauses zwei, drei Bauernhöfe stehen. Ich möchte noch einmal zurück zum Spatz. Auf dem Weg dorthin überquere ich die blaue Blau, biege nach rechts ab, Richtung Münster. Plötzlich taucht ein Baum auf, ein Haus, ich bin zu niedrig, dann verschwimmt das Bild vor meinen Augen. Was ist passiert? Bin ich etwa…?

Wenige Sekunden später nimmt mir eine freundliche Mitarbeiterin vorsichtig die 3D-Brille und den Kopfhörer ab. Die drei Minuten Flugzeit sind vorbei. Leider. Ich bin wieder hier, im Ulm des Jahres 2017, genauer gesagt in der Kramgasse 3, wo das moderne Fluggerät dienstags bis samstags von jeweils 10 bis 18 Uhr zum Himmelsritt in eine Virtual-Reality-Umgebung bereit steht.

Fazit: Eine Zeitreise mit Birdly macht richtig Spaß. Am besten kauft man sich gleich mehrere Tickets, denn beim ersten Flug ist man doch sehr mit der Technik beschäftigt. Beim zweiten oder dritten Mal kann man die Einzelheiten der 6000 detailgetreu abgebildeten Häuser, Bäume und Tiere ganz sicher noch besser wahrnehmen. Ich komme auf jeden Fall wieder. Das habe ich dem Ulmer Spatz versprochen.


  • Kosten: 5€/Flug
  • Angebot: Zahle 5 Flüge, bekomme den 6. gratis
  • Karten: ServiceCenter Neue Mitte bei SWU traffiti o. direkt in der Kramgasse 3 (je nach Verfügbarkeit)
  • oder online bei Reservix reservieren (Stichwort: der Traum vom Fliegen)
  • Alter: Kinder ab sieben Jahren
  • Nicht geeignet für Schwangere, Personen mit Herzproblemen
  • Lieber nicht bei: Reiseübelkeit, Höhenangst, Epilepsie


zurück