EBNER MEDIA GROUP – Lokale Medien

[Stadtgeschehen]


Kuriose Kirche

Wo einst gepredigt wurde, wird heute gefeiert, getagt, geplauscht, gechillt, geschlemmt und geschlafen. Der Projekt Gastraum in Illertissen ist Eventlocation, Café, Gästehaus und vieles mehr. Skurril und einmalig!

Brot und Wein gehören ja bekanntermaßen zur Kirche wie Glockengeläut und Predigt. Von Letzterem musste sich die ehemalige evangelische Christuskirche in Illertissen verabschieden – dafür gibt es aus der Kategorie Kulinarik jetzt umso mehr in den heil’gen Hallen: Vor einem Jahr hat Oliver Rieger hier seinen Projekt Gastraum eröffnet.

Göttliche Kulisse
Die Intension des Ortes hat sich dabei eigentlich wenig verändert: Zusammenkommen und gemeinsam feiern ist hier noch immer das Motto. Als Event-Location für Hochzeiten, Jubiläen, Familienfeiern, Tagungen, Workshops, Fotoshootings oder kleine Messen – im nicht-religiösen Sinn – bietet der Projekt Gastraum eine einmalige Kulisse. Und an dieser Stelle ist das Superlativ auch wirklich angebracht! Von außen sieht die denkmalgeschützte Kirche von 1896 zwar auf den ersten Blick immer noch wie eine Kirche aus … nun gut, Liegestühle und Loungesessel auf dem Vorplatz sowie ein großes „P“ statt eines Kreuzes auf der Kirchturmspitze lassen aufmerksame Betrachter schon etwas stutzig werden. Innen aber überrascht das Gebäude dann mit einer völlig neuen Optik – für Liebhaber des Außergewöhnlichen fast schon göttlich.

Kirchenraum mit Tischen und Stühlen, Lederseeel und Sofas

Bar statt Altar
Geblieben sind der offene, hohe Raum des hellen Kirchenschiffs und seine Empore, die bunten Kirchenfenster in Spitzbogenform und die ein oder andere religöse Ausschmückung. Aber wo früher der Altar stand und in Bankreihen gebetet wurde, laden heute eine goldene Theke mit Barhockern, große rustikale Holztische und drei gemütliche Lounge-Ecken – eine mit Bibliothek! – zu Gespräch und „Abendmahl“ ein. Mit anthrazitschwarzen Wandflächen, viel Holz und antiken oder selbst gebauten Einrichtungsgegenständen, die einen lässigen Bogen vom Chesterfield-Sofa über Design-Klassiker bis zum Industrial-Style schlagen, strahlt der Gastraum charmante Gemütlichkeit aus. Dabei kann sich das Auge schon vor dem ersten Happen kaum sattsehen: Mit allergrößter Liebe zum Detail spickte Oliver Rieger die Räumlichkeiten mit Kuriositäten und nostalgischen Objekten, denen er zu einer neuen Funktion verhalf. Nichts davon steht nur rum, um einzustauben – ob alter Tischkicker oder Röhrenradio, Seemannskiste oder alter Turnkasten aus der Sporthalle, alles hat seinen Zweck und jedes Stück erzählt eine Geschichte. Und die darf man ihm auch ansehen.

2 grüne Sofas, darüber ein großer Lüster, im Hintergrund Bücherregal

Pop-up-Kitchen und Live-Konzerte
Auch der Chef selbst erzählt gerne Geschichten: Dass er Vieles hier – mit freundschaftlicher oder professioneller Hilfe – selbst gebaut und gestaltet, und sich dabei verwirklicht hat. Dass er eigentlich Marketingmensch aus Handwerk, Innenarchitektur und Raumausstattung seine wahre Leidenschaft gefunden hat. Dass man ihn für solche Tätigkeiten auch gerne buchen sowie einen Teil des Interiors auch kaufen kann. Und dass der Projekt Gastraum für viele Ideen und Events offen steht: So gibt es momentan zum Beispiel „Sonntagskaffee bei Oma“ mit leckeren
selbstgebackenen Kuchen oder den „Donnerstagabend am Kamin“ und am 4. und 5. Oktober die Pop-up Kitchen mit 12-Gänge-Menü von Rik Mayer. Der mache „Kunst auf Tellern“, schwärmt Oliver Rieger. Für Herbst und Winter sind zudem verschiedene Live-Konzerte (Sonic Boom Band, Davenport, David Blair und Funk that Soul) gebucht. Und dann ist da ja noch das Gästehaus: Vier (später fünf) charmant eigenwillige Zimmer, deren Namen auch Programm sind: Kanzleramt, Himmelreich, Forsthaus und Turnhalle sind mit viel Kreativität und entsprechendem Geschick zu kleinen Schmuckkästchen ausgestattet worden, in denen man sich einfach wohlfühlen muss. Buchbar übrigens direkt über die Website projekt-gastraum.de (auf der viele tolle Bilder einladen) oder über gängige Portale wie booking.com.


Text: Barbara Lang
Fotos: Projekt Gastraum u. U. Hoche

zurück